CARE ambulanter Pflegedienst UG, Fatiha ElmechCARE ambulanter Pflegedienst UG
Inhaberin: Fatiha Elmech
Pflegedienstleiterin: Jaqueline Devesa-Saltor
Pflege

CARE ambulanter Pflegedienst UG
Inhaberin: Fatiha Elmech
Pflegedienstleiterin: Jaqueline Devesa-Saltor


Darmstädter Landstr. 83
60598 Frankfurt am Main

Telefon: (069) 962 44 751
Telefax: (069) 962 44 752

Schreiben Sie uns

www.pflegedienst-care.de

Gesundheitsnachrichten

Finanztest Spezial Pflege

Finanztest Spezial Pflege

Gemeinsam planen, Hilfen organisieren, Pflege finanzieren

Als Pflegefall auf andere angewiesen sein – das fürchten viele. Aber wenn es passiert, wird man nicht automatisch zum Objekt. Damit niemand sich ausgeliefert oder abgeschoben fühlen muss, sind ein würdevoller Umgang, gute Organisation und die individuelle, überlegte Regelung aller Angelegenheiten wichtig. Wie das geht, zeigt die neue Publikation Pflege-Set von Finanztest. Es erklärt anhand echter Fälle und mit vielen Infos und Checklisten, wie vernünftige Entscheidungen getroffen werden können, wie man Pflege zu Hause oder im Heim organisiert, aber auch: welche finanzielle Unterstützung es gibt.

„Wenn jemand zum Pflegefall wird,“ so Autorin Eugénie Zobel, „dann ist es am allerwichtigsten, gut informiert zu sein. Wo kriegt man finanzielle Unterstützung und wo eine kompetente Beratung?“ Zusammen mit ihren Kolleginnen und Kollegen hat sie ein Heft produziert, das allen Beteiligten hilft, mit einem Pflegefall respektvoll und souverän umzugehen.

Es geht um die ersten Schritte, die zu gehen sind, wenn Pflege nötig wird, unterstützt bei der Entscheidungsfindung, wenn es etwa um den Ort der Pflege geht, um die Patientenverfügung oder eine gesetzliche Betreuung. Es erklärt, wie Pflege finanziert wird, hilft beim Antrag auf Leistungen – angefangen beim Pflegegrad über das Absetzen von Pflegeleistungen bei der Steuer bis zur Hilfe vom Staat.

Ein weiteres Kapitel widmet sich der Pflege zu Hause und wie man sie organisiert. Die Wohnung muss oft angepasst werden – und dafür gibt es Fördergeld. Hilfsdienste wie eine Haushaltshilfe oder Essenslieferanten müssen gefunden werden. Damit nichts schief geht, wird auch alles Wichtige über die jeweiligen Verträge gesagt und wie man sie prüft. Wenn es zu Hause nicht mehr geht, gibt es Heime, Mehrgenerationenhäuser oder Pflege-WGs.

Und schließlich geht es um das Abschied nehmen. Checklisten und Musterschreiben runden dieses Heft ab. Das alles erleichtert in einer ohnehin schwierigen Situation, die Pflege zu organisieren. Das Finanztest Pflege-Set hat 160 Seiten und ist zum Preis von 12,90 Euro ab dem 23. März im Handel erhältlich und online unter www.test.de/pflege-set.




Alzheimer vorbeugen: 10.000 Schritte täglich empfohlen

Alzheimer vorbeugen: 10.000 Schritte täglich empfohlen

Alzheimer vorbeugen: 10.000 Schritte täglich empfohlen

„In einem gesunden Körper wohnt ein gesunder Geist“ – Was schon die alten Römer wussten, wird heute durch die Alzheimer-Forschung bestätigt. Denn Forschungsergebnisse zeigen: Körperliche Aktivität ist besonders wichtig für ein gesundes Älterwerden.

Darauf weist die gemeinnützige Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) in ihrer kostenlosen Broschüre „Alzheimer vorbeugen: Gesund leben – gesund altern“ hin. Die Broschüre kann bestellt werden unter: www.alzheimer-forschung.de/alzheimer-vorbeugen.

Als Faustregel für den Alltag gilt: Über 65-Jährige sollten 7.000 Schritte pro Tag machen, bis zu einem Alter von 65 Jahren werden täglich 10.000 Schritte empfohlen. Ein 30-minütiger Spaziergang entspricht etwa 3.000 Schritten. „Wichtig ist es, sich nicht zu überfordern. Es geht nicht darum, Bestzeiten zu erzielen, sondern Spaß an der Bewegung zu haben“, heißt es in der AFI-Broschüre. Empfohlen werden Aktivitäten, bei denen man leicht ins Schwitzen kommt, sich aber nebenher noch unterhalten kann.

Neben Hinweisen zum körperlichen Training bietet die Broschüre auch Tipps zur geistigen Fitness, zur Ernährung, zu sozialen Kontakten und zur medizinischen Vorsorge.

Bestellinformation: „Alzheimer vorbeugen: Gesund leben – gesund altern“ sowie weitere Informationsmaterialien können kostenfrei bestellt werden bei der Alzheimer Forschung Initiative e.V., Kreuzstr. 34, 40210 Düsseldorf; Telefonnummer 0211 - 86 20 66 0; Webseite: www.alzheimer-forschung.de/alzheimer-vorbeugen

Weitere Informationen zum Thema Alzheimer vorbeugen

Weitere Informationen zur Alzheimer-Krankheit




Welcher Sport ist gut bei Arthrose?

Welcher Sport ist gut bei Arthrose?

Welcher Sport ist gut bei Arthrose?

Arthrose – die Degeneration von Gelenken – ist ein weit verbreitetes Problem durch alle Bevölkerungsschichten, was mit steigendem Alter zunimmt. Wissenschaftler und Ärzte der GOTS (Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin) beschäftigt nun, inwieweit Sport und Arthrose kompatibel und welche Sportarten empfehlenswert sind.

Besonders geeignet sind Sportarten wie Radfahren, Wandern mit Stöcken oder Nordic Walken, Skilanglauf klassisch oder Wassergymnastik. Speziell beim Radfahren ist die zyklische Bewegung in entlastender Sitzposition für die untere Extremität besonders günstig. Bei schon eingeschränkter Beweglichkeit ist vor allem das Fahrradergometer zu empfehlen, was die Koordination zum Auf- und Abstieg erleichtert. Durch das Verwenden eines Damenrades oder eines Rades mit niedrigem Holm kann das Absteigen im Gelände gut erleichtert werden. Entsprechende Gangschaltung, aber auch Wahl der Touren und Ausrüstung sind hier entscheidend für die Gelenkbelastung.

Beim Nordic Walken ist die verminderte Belastung der Gelenke der unteren Extremität doch etwas geringer als zunächst angenommen. Durch die Verwendung der Stöcke wird der Schritt etwas größer, somit auch teilweise der Impact höher, sodass dies nur bei gutem Beherrschen der Sportart empfohlen werden kann.

Sportarten mit höherem technischem Anspruch müssen schon vor der Arthrose-Entstehung beherrscht worden sein, da ein Erlernen mit Arthrose schwierig oder unmöglich ist. Zu diesen Sportarten zählen vor allem Tennis, Golf, Skilauf, Tischtennis, Segeln und Reiten. Bei entsprechender Erfahrung und Akzeptanz für das etwas eingeschränkte Leistungsniveau, können diese Sportarten durchaus weiter betrieben werden. Wichtig erscheint hier das Verwenden von gedämpften Schuhen, eventuell Gehhilfen oder beim Golfen das Verwenden des Carts. Die Modifikationen der Technik- wie beim Tennis ohne ausgeprägte Rumpfrotation oder beim Golfen unter Durchführen des Golfschwunges ohne entsprechender Körperverdrehungen und Knieausgleichsbewegung sind diese Sportarten durchaus sinnvoll.

Welchen Sport besser nicht?

Ungeeignete Sportarten bei Arthrose sind Mannschaftssportarten oder Sportarten, die mit hohem Tempo, nicht vorhersehbarem Richtungswechsel und Fremdeinwirkung einhergehen. Das sind z.B. Squash, Trampolinspringen, Basketball, Handball, Fußball, Volleyball oder auch Disziplinen wie Gewichtheben und Leichtathletische Disziplinen.
„Belastungen im Spitzensport bei gelenkbelastenden Sportarten gehen häufiger mit Arthrose-Entstehung einher. Moderate Trainingsformen mit mittlerer Intensität können dagegen günstige Auswirkungen auf die Knorpeladaptation haben. Sporttherapeutische Ansätze zeigen, dass Sport und Bewegung auch ein wichtiges Mittel gegen Arthrose bzw. in der Arthrose-Prävention sind“, sagt Prof. Dr. Stefan Nehrer, GOTS-Vorstand und Universitätsprofessor an der Donau-Universität Krems.

Im Wesentlichen kann eine Arthrose alle Gelenke betreffen. Für den Sport relevant jedoch ist die Arthrose im Kniegelenk, oberen Sprunggelenk, gefolgt von der Hüfte und dem Schulterbereich.
Die Entstehung von solchen Gelenkdefekten wird durch Verletzungen, gerade auch im Sport, forciert. Im Knie sind dies meist Meniskus-, Kreuzband- und Knorpelverletzungen, im oberen Sprunggelenk Bandinstabilitäten und Knorpelkontusionen sowie Kapselverletzungen an der Hüfte. Chronische Überlastungssituationen in Gelenken, besonders im Knie, können durch O- und X-Bein-Stellung verstärkt werden.

Was ist gut für´s Gelenk, was nicht?

Zyklische Be- und Entlastungsphasen sind wichtig, um die Knorpelzelle zu ernähren. Die Knorpelzelle ist abhängig von Diffusion, die durch den Pumpmechanismus der Belastung besteht. Da sich die viskoelastischen Fähigkeiten von Knorpel erschöpfen, sind Erholungsphasen notwendig.
Gift für den Gelenkknorpel sind übermäßige Belastungen wie langes Stehen oder langes Sitzen. Solche Belastungsmuster können problematisch sein, da es zum Auspressen der Flüssigkeit und zum Erschöpfen des Schmiermechanismus des Knorpels kommt. Ebenso schädlich sind kurze Extrem-Belastungen, die die Bruchlasten von Knorpel überschreiten.

Was tun bei Arthrose?

Dr. Markus Neubauer, Arzt für Orthopädie am Universitätsklinikum Krems, erläutert: „Zuerst müssen muskuläre Kraft und Koordination wieder hergestellt werden. Die Verbesserung der Gelenkfunktion führt zur Linderung des Reizzustandes und damit zu einer Schmerzreduktion. Die Sporttherapie sollte zuerst physiotherapeutisch gelernt werden. Dringend zu empfehlen dabei ist die Erhebung des Ausgangszustandes um eine individuelle Abstimmung auf Bewegungsumfang und Intensität zu gewährleisten und Überbelastung zu vermeiden.“ Voraussetzung ist hier eine sportmedizinische Untersuchung. Im nächsten Schritt müssen die Bewegungsprogramme auch im Heimtraining durchgeführt werden.

Wie kann ich vorbeugen?

Zyklische Belastung und Bewegung erhalten die Funktionalität von Knorpel und Gelenk. Um diesen Effekt optimal nutzen zu können, müssen die Bewegungen allerdings bei möglichst minimierter Belastung und Krafteinwirkung ausgeführt werden. Daher ist Radfahren eine sehr geeignete Prävention. Es wird verhindert, dass Reizzustände entstehen, die über Entzündungen den Knorpel nachhaltig schädigen. Tritt dennoch ein Reizzustand auf, ist sofort ein vorrübergehendes Sportverbot einzuhalten und eine anti-entzündliche Therapie einzuleiten. Bei Berücksichtigung aller Regeln und Sportarten kann jeder, auch mit Arthrose noch befriedigend Sport treiben.